Bio Faschinger

Saisonale Produkte

<< zurück zur Übersicht

Kletzenbrot

Wenn das erste frischgebackene Kletzenbrot in der Adventszeit aus dem Ofen kommt, erfüllt sich die Küche schlagartig mit einem weihnachtlichen Duft. Beim Anschnitt des Weckens kracht die knusprige Brotrinde und die saftig-weiche Fülle aus gedörrten Birnen (Kletzen), Rosinen, Nüssen und Sauerteig verströmt ein fruchtiges Aroma.

Was in diesem Jahr besonders aromatisch gewachsen ist und was aktuell schmeckt, wird bevorzugt. Kletzen allerdings, diese getrockneten Birnen, sollten immer dabei sein, denn nach ihnen ist dieses energiespendende Früchtebrot benannt! Und sie sind schon seit dem frühen Mittelalter dabei. Wer es mochte, gab auch die hochgeschätzten, duftenden Gewürze dazu, die bereits damals aus dem Orient importiert wurden, aber sehr teuer waren.

Unser Tipp: Kletzenbrot ist mindestens vier Wochen haltbar. Das frische Kletzenbrot noch gut eine Woche abliegen  lassen, damit es durchziehen kann. Dadurch entfalten sich erst die herrlichen Aromen und das Brot wird weicher. In Klarsichtfolie gut verpackt und kühl und trocken gelagert, bleibt es auch über den gesamten Zeitraum saftig.

 

Früchtebrot

Früchtebrot ist ein süßes, dunkles Brot mit eingebackenem Dörrobst. Das Brot hat einen festen Teig und im Anschnitt sichtbare Frucht- und Nussstücke.

Saftig, fruchtig, nussig: Früchtebrot ist ein Klassiker in der Adventszeit. Dörrobst, Mandeln, Nüsse und ein ordentlicher Schuss Sherry: In Früchtebrot ist richtig was drin. Kein Wunder, dass es so gut schmeckt.

 

Unser Tipp: Selbst wenn es noch so verführerisch duftet, bei frischem Früchtebrot sollten Sie sich in Geduld üben: Denn Früchtebrot schmeckt am besten, wenn es ein paar Tage durchgezogen ist!

 

Faschingskrapfen

Goldbraun gebacken und mit feiner Marmelade oder Vanillecreme befüllt – das ist unser Rezept für Krapfen.

Unverzichtbar in der Faschingszeit !

Einmal Reinbeissen in den Krapfen  – es bleibt, ausser dem herrlichen Genuss zusätzlich der verräterische weiße Rand vom Staubzucker auf dem Mund des Genießers zurück.

 

 

<< zurück zur Übersicht